Abt. Mikropolitik - heute: in den Sand gesetzt


Dabei begann am Morgen bei der ersten öffentlichen Jurierung eines Bauprojektes in Basel alles echt so vielversprechend (infamy verfolgte nur jenen Zeitabschnitt vor Ort). Aber es kam offenbar dann trotzdem noch sehr anders.

Als Emanuel Christ (der Mann mit dem Gin Tonic in der Hand von Christ & Gantenbein Architekten) in der Mittagspause um 11:45 aus der Lagerhalle trat, war er bereits seeehr nervös und genervt. Er sah zu viele Medienvertreter, beobachtete zu viele Interviews und einen nach seinem Geschmack viel zu gesprächigen Regierungsrat Wessels. Er phantasierte von Anwälten der Architekten von unterlegenen Projekten, die - sinngemäss, nicht seine Worte - Amok laufen und Klage führen würden mit dem Argument, das Wettbewerbsverfahren sei nicht 100% regelkonform abgelaufen. Christs Kassandrarufe hätten einen eigentlich erahnen lassen können, dass der Nachmittag ziemlich in die Hosen gehen würde.

Offenbar scheuchte vermutlich Christ am Mittagstisch im "Les Garecons" seine Compagnons in der Jury tatsächlich dermassen auf, dass sie am Nachmittag früher als angekündigt (14 Uhr) begannen und - angeblich - schon vor 15 Uhr mit dem öffentlichen Teil fertig waren, darum dann bereits, entgegen dem offiziellen Fahrplan, das Publikum wieder aussperrten und das Siegerprojekt danach, ab etwa 15 Uhr, hinter wieder verschlossenen Türen kürten. So erzählt es die Tageswoche.

Um 16 Uhr liess man laut der Zeitung das vor der Lagerhalle wartende, zurecht genervte Pubikum dann kurz ein. Der Mist war da bereits geführt, das Siegerprojekt bestimmt. Dabei stand in der Medienmitteilung klar und deutlich über den Anlass:

Er findet statt am 6. Mai, von 9.30–11.45 Uhr und von 14.00–17.00 Uhr
Irgendein, sorry, Schussel hatte dann offenbar noch den Zettel "Erster Rang" über einem der Projekte hängen lassen, erzählt die TagesWoche... Den entdeckten die um 16 Uhr Eingelassenen prompt. Eigentlich sollte diese Pointe ja erst morgen gesetzt werden.

Wenn die Organisatoren sich nicht mehr an die Spielregeln halten, sind sie offenbar obsolet. Darum sind auch wir so frei und fühlen uns nicht mehr daran gebunden: Anhand der Beschreibung der Tageswoche des Bildes des mutmasslichen Siegerprojektes

eine Visualisierung des Landhofes, mit Fussballfeld, ohne Tribüne, mit grossen Rabatten zum Gemüseanbau und einem schlichten Gebäude als Begegnungsort.
kann es sich, vermutlich, fast nur um dieses handeln:

Das Siegerprojekt???

Es sieht vor, die Tribüne ganz abzureissen. Den Gemeinschaftsgarten holt es aus seiner Ecke und verpflanzt ihn an die Stelle des jetzigen Spielplatzes (Viereck im unteren Teil des Bildes), wo er deutlich mehr Platz bekäme - aber wieder bei Null anfangen müsste und deutlich personalintensiver in der Pflege wäre. Den Spielplatz seinerseits verkleinert es und verschiebt ihn in die Ecke des Gemeinschaftsgartens (oben links im Bild) - allerdings wäre er für Eltern dort eher schlecht einsehbar und wohl etwas gar nahe bei den Wohnhäusern und somit auf Lärmklagen abonniert. Das Haus als Tribünenersatz bietet deutlich weniger Raum, als er jetzt vorhanden ist, es unterschreitet die in der Wettbewerbsausschreibung auf Seite 24 genannte Obergrenze von 621m2 massiv - was wohl das Ende für einige bisherige Nutzungen bedeutete.

Natürlich kann diese Vorgabe noch da und dort leicht verändert oder angepasst werden im Laufe der Detailplanung. Aber die Grobrichtung wäre damit vorgegeben.

Sollte tatsächlich dieses Projekt auf der bis zum 21. Juni 2013 rekursfähigen Rangliste der Jury Platz 1 belegen und damit zur Weiterbearbeitung empfohlen werden, ist klar: Das Thema "Landhof" ist noch lange nicht ausgestanden.

Die Idee der öffentlichen Jurierung aber hat in Basel damit grundsätzlich ihre Feuertaufe bestanden, wenn auch mit leichten Misstönen in der zweiten Halbzeit... Wir wiederholen uns: Es ist ein aufschlussreiches, interessantes Verfahren, das der Oeffentlichkeit einen erhellenden Einblick erlaubt in einen Teil der inneren Mechanik bei der Entscheidfindung für publikumsrelevante Bauprojekte.



Read more infamous news! 
 
infamous for 6667 Days
Sperrfrist: 13.10.20 06:26

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


Oktober 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
April




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Abt. call from the future
Sogar mit Bitchcoinlogo! Wenn alles post halving nach dem Rainbowchart...
by morrow (13.10.20 06:26)
Abt. Freitagskino - This time
it's different heute: Elisabeth Holmes und Theranos - oder der...
by morrow (09.10.20 22:03)
Abt. Be prepared Man sagt,
Trends wiederholen sich. Einst trugen die Ritter von Welt Strumpfhosen....
by morrow (06.10.20 15:24)
Abt. it's electric - oder
walk the talk Walmart Kanada stockt die Bestellung der Teslalastwagen...
by morrow (01.10.20 13:57)
Abt. Unverkäuflich Während Tesla ohne
Werbung laufend Verkaufsrekorde einfährt, ziehen die Verbrennerhändler bei sinkenden Absatzzahlen...
by morrow (11.07.20 10:35)
Abt. It's the technology, stupid
Derweil der Abstand zum Ankündigungsweltmeister laufend grösser wird...
by morrow (08.07.20 16:35)
Welcher Ganser - der Historiker
Dr. Ganser etwa?
by morrow (12.06.20 19:01)