Montag, 25. August 2014


Abt. geschmackvoll - heute: Making Peace
Remember die Liftmusik zur OSZE-Konferenz? Jetzt läuft ein Teil davon: Die Ausstellung auf DVD, freundlicherweise ausgedruckt von creaplot, steht am Oberen Rheinweg. Wer ist nicht für den Weltfrieden?

IMG_20140825_080511

Besonders geschmackvoll im engeren Sinne platziert ist das Element mit einem Bild einer Mahnwache in memoriam der zivilen Opfer der US-Invasion in den Irak. Kein Meter neben einem toitoi-Pissoir.

IMG_20140825_080015

Den einen Baum hätte man vielleicht auslassen oder die Urinwannen wenigstens umplatzieren können. Irgendwie würdelos!

IMG_20140825_080030

... link (no comments)   ... comment



Abt. vorher / nachher - heute: Faeschscher Garten
Vorher:



Heute:

IMG_20140825_075356

Der ehemals schmucke Garten neben dem Faeschschen Haus (siehe Google Maps hier und hier), beides zusammen, laut online-Grundbuchverzeichnis, 1'875m2 Grundfläche umfassend und im Eigentum von Daniel Wüest in Hergiswil, ist nicht mehr.

Interessanterweise ist im Kantonsblatt - zumindest auf die Schnelle - keine Eingabe für die Umpflügaktion zu finden.

Man darf gespannt sein, was auf diesem Acker künftig angebaut werden wird!

UPDATE 26.8.

Laut Bauarbeiter X vor Ort soll es wieder ein Garten werden.

... link (no comments)   ... comment


Freitag, 22. August 2014


Abt. Qualitätspresse: Wer findet den Fehler?
Aus unserer Zürcher Lieblings-Onlinetante:


Hier die mutmassliche Quelle:

... link (no comments)   ... comment



Abt. Zwischenstand - heute: @ Erlenmatt
Vorher:



Gestern:



44 von 48 Eigentumsobjekten weg. Noch 535 Mietwohnungen plus 63 Alterswohnungen to go, auf den Markt kommend zwischen Herbst 2014 und Herbst 2015.




Nicht zu vergessen: Gegenüber, auf Erlenmatt Ost...,



entstehen mittel- bis langfristig ebenfalls einige hundert Wohnungen.

... link (no comments)   ... comment



Abt. Langstrumpf-Politik - heute: verfassungswidrig
Die baselstädtische Regierung bricht die Bundesverfassung mit ihrer letzten Montag beschlossenen, revidierten Verordnung zur Verwendung der Swisslos-Gelder.

Sagte, sinngemäss, Benjamin Schindler, Professor für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen, gestern im Regionaljournal.

Konkret geht es um §106, Absatz 6, der da lautet:

Die Kantone stellen sicher, dass die Reinerträge aus den Spielen gemäss Absatz 3 Buchstaben a und b vollumfänglich für gemeinnützige Zwecke, namentlich in den Bereichen Kultur, Soziales und Sport, verwendet werden.
Swisslos-Gelder für's kommerzielle Musikantenstadl oder kommerzielle Musicals oder kommerzielle Tennis-Turniere seien damit nicht gemeint, urteilt Schindler. Ausgerechnet an solche und ähnliche Events will die Regierung in Zukunft mehr und ungehindert Gelder ausschütten können.

Übrigens steht in §106 der Bundesverfassung nirgends, dass ausgerechnet die Regierung die Verteilhoheit über die Swisslos-Gelder haben soll.

Drum:

Die 10 Millionen gehören der Regierung entzogen und in die Verfügungsgewalt der Stadtteilsekretariate überführt!

Diese den Kanton bisher läppische 300'000.- kostenden Einrichtungen müssten dazu ausgebaut werden und sollen danach über ein noch zu definierendes, demokratisches Verfahren die Swisslos-Gelder "vor Ort" verteilen!

... link (one comment)   ... comment



Abt. Paartherapie - heute: für Architekten
P8200570

Es sah aus wie blanker Hass und kalte Verachtung, was vorgestern Mittwoch kurz aus ihren Architektenaugen blitzte, als Roger Diener und - wenig später - Jacques Herzog den Vertretern des Referendumskomitees gegen die Stadtranderweiterungen mehrfach in genervt herablassendem Ton erklärten, sie, die Opponenten gegen Dieners "Stadtpark mit Wohninseln", wüssten nicht, wovon sie redeten.

P3190085
Bild: Wohntürme auf dem Murifeld vor Bern

P8200568

Herzog rief aus dem Publikum drohend zum Podium, die Erweiterung Ost meinend:

Es gibt keine Gründe, hier dagegen zu stimmen, aber keinen einzigen.
Ein akuter Rückfall in seine theokratische Phase? Wir erinnern uns, 2010 schrieb die BaZ über Herzogs Vortrag:
An der jüngsten Veranstaltung «Rede-Zeit», die das Wochenblatt «Die Zeit» in Zusammenarbeit mit dem Theater Basel veranstaltet, plädierte der Architekt innerhalb von nur knapp zwei Stunden a) für die Abschaffung der Demokratie «wie wir sie kennen», b) die Abschaffung der Parteien («kann man nicht mehr brauchen, die sind von gestern») und c) die Etablierung eines «guten Fürsten», der keine eigenen Machtinteressen besitze. Wahlweise wäre er auch mit der Einführung von Verhältnissen wie in China einverstanden, wo es noch möglich sei, wirklich korrigierend-gestaltend einzugreifen. In der Schweiz jedoch, mit ihrem «spezifischen Trägheitsmoment, das das Schweizsein in Gang hält», walte die Tendenz zur «Vereitelung» – mit den störrischen Gemeinden als «ideologischer Urzelle». (...) «Wohin treibt die Schweiz?», so lautete ja das Thema. Aber Herzog sah sie nur treiben, in geschäftiger Mittelmässigkeit, in unverrückbarer Selbstgewissheit, wohin auch immer. Und was ersetzt die Demokratie, wenn sie denn endlich abgeschafft wäre? Herzog, lächelnd: «Das Göttliche halt.»
Herzog schien vorgestern kurz davor zu sein, die Wohntürme - ganz à la chinoise - als "alternativlos" bezeichnen zu wollen.

P8200562

Gerne hätte man Diener und Herzog (letzterer 2010 Freund chinesischer Verhältnisse in Sachen Stadtplanung) tags darauf zu Saskia Sassen

Saskia Sassen & Richard Sennet @ Aula Uni Basel on "The Open City"

und Richard Sennett (Selbstbeschreibung: "the oldest living socialist")

Saskia Sassen & Richard Sennet @ Aula Uni Basel on "The Open City"

in die Anti-Aggressions-Therapie geschickt (H & dM wurden von aufmerksameren als uns tatsächlich gesehen in der Aula).

Sennett nannte gestern Chinas Stadtentwicklungspolitik "gescheitert". Die Chinesen gäben heute zu, dass sie ein "Desaster" sei. Vielleicht sollte Herzog mehr Sennett (und Sassen) lesen, und weniger le Corbusier?

Saskia Sassen & Richard Sennet @ Aula Uni Basel on "The Open City"

... link (no comments)   ... comment


Mittwoch, 20. August 2014


Abt. Langstrumpf-Politik - heute: @ Basel-Stadt

Wir haben schon lange und regelmässig immer wieder die Spielregeln gebrochen. Und weil wir die Spielregeln selber machen und niemand uns dabei dreinreden kann, passen wir jetzt die Spielregeln unserem Verhalten an.
Das ist, kurz zusammengefasst und infamy-like interpretiert, der Ansatz, dem der baselstädtische Regierungsrat folgte bei der gestern beschlossenen Revision der "Verordnung über die Verwendung von Geldern aus dem Swisslos-Fonds".

Natürlich verpackt das Departement Dürr diesen Kern der Revision in reichlich Styropor, so dass er nicht auffällt. Siehe "Erläuterungen und Synopse zur Revision der Verordnung über die Verwendung von Geldern aus dem Swisslos-Fonds (Swisslos-Fonds-Verordnung) vom 19. August 2014".

Für's Archiv hier die bisher geltende Version: verordnung_swisslos-fonds-stand-17-08-2014 (application/pdf, 45 KB)

supra formuliert es in der TagesWoche so:
Unter dem Strich hat die Regierung nun also die Verordnung in weiten Teilen der gängigen Praxis angepasst und somit zumindest eine grössere Rechtssicherheit geschaffen. Projekte, die in der jüngeren Vergangenheit in Frage gestellt wurden, können nun neu unterstützt werden, ohne dass die Exekutive bei der Bewilligung ein Auge zudrücken muss. Das gilt zum Beispiel für Beiträge an Veranstaltungen wie Musikantenstadl, «Swiss Indoors» oder «Lion King», die von den einzelnen Departementen nun neu als «Schwerpunkt-Projekte» eingebracht werden können.
"Rechtssicherheit" ist, wenn die Regierung ihre Verordnung ihrem zuvor notorisch verordnungswidrigen Verhalten anpasst. Kann man natürlich so sehen. Anderenorts hiesse das vielleicht Willkür?

Und weil schon vorher in Basel-Stadt keine tatsächliche Transparenz herrschte über die Vergabepraxis - anders als in Zürich, wo die Kantonsregierung detailiert Einblick gibt in Ziel, Zweck und Finanzierung der bewilligten Gesuche (siehe z.B. diese vergleichende Darstellung) - und vom politischen Personal auch niemand Transparenz forderte diesbezüglich, bleibt am Rheinknie alles beim intransparenten Alten.

Das Kantonsparlament? Hat nichts zu sagen zu dieser Revision à la Pippi Langstrumpf:
Zwei mal drei macht vier,
widewidewitt und drei macht neune,
ich mach mir die Welt,
widewide wie sie mir gefällt

... link (no comments)   ... comment


Montag, 18. August 2014


Abt. Preview - heute: Sassen & Sennett
Saskia Sassen & Richard Sennett come to town on Thursday! They talk about "The Open City" in the Aula of the University at 18:30. Must see!

And only if you really can't make it to the University, you may watch this older talk of his with the same title:


... link (no comments)   ... comment



Abt. penetrant dominant - heute: Roche Tower
Roche Tower und "Frau Richter"

Der Roche Tower ist so penetrant dominant in der Skyline von Basel, dass sogar "Frau Richter" hinschauen muss.

... link (5 comments)   ... comment


Sonntag, 17. August 2014


Abt. Wolkengesichter - heute: über Basel
"Siehst Du ES?" - "Seh ich was?"

2 Sonnen am Himmel über Basel?
no photoshop involved! aufgenommen heute, 16:06

"Na ES!"

Himmel über Basel

... link (one comment)   ... comment



Abt. Sonderkorrespondent - heute: @ Apataki
Unser Sonderkorrespondent weilt grad auf einem Atoll namens Apataki



und meldet, im offenen Wasser

IMG-20140817-WA0002
IMG-20140817-WA0003
IMG-20140817-WA0001

habe er noch keine Plastikpartikel gefunden, aber angeschwemmten Plastikmüll an den Aussenriffen, das sehr wohl.

Und zum Znacht gäb's Papageienfisch:

IMG-20140817-WA0006

... link (no comments)   ... comment


Freitag, 15. August 2014


Abt. Begleitprogramm - heute: OSZE-Liftmusik
Seit spätestens heute ist es öffentlich:

Georg Kreis bestreitet solo über 40% des offiziellen "Begleitprogramms" für Normalsterbliche zur OSZE-Ministerratskonferenz Anfang Dezember in Basel. Und zwar mit Nabelschau betreibenden Stadtrundgängen.



Hinzu kommen:

  • 1 vier Jahre alte, von Hewlett Packard (HP) gesponserte Do-it-yourself-Fotoausstellung (doppelt aufgeführt im Programm; die Bilder sollen mit speziellen HP-Druckern ausgedruckt werden, rät das IPB explizit)
  • 1 Dokfilm mit Podiumsdiskussion zu einem zwar dramatischen, aber altbekannten Klimathema
  • 2 Podiumsdiskussionen über bereits x-fach durchgekaute Russlandthemen: Medien & Energie
  • 1 talk show mit Schweizer Botschafterin in OSZE-Mission in der Ukraine
  • 1 Jugendtheater zu "Begegnungen am Südkaukasus"
  • 1 x junge Kunst aus Tiflis, Suchhumi & Basel
  • Das ebenfalls zum "Begleitprogramm" gehörende, nicht-öffentliche "Bürgermeistertreffen gegen den Atomkrieg" im Rathaus ist schon 6 Wochen her.
Angepriesen wird dieser Gemischtwarenladen vom Präsidialdeparement so:
Auf dem Begleitprogramm stehen neben dieser öffentlichen Fotoausstellung verschiedene Theater- und Filmaufführungen sowie Stadtführungen und Diskussionsforen. Veranstalter sind ein halbes Dutzend zivilgesellschaftlicher Organisationen aus der ganzen Schweiz.
"ein halbes Dutzend" sind sechs. Zählen wir mal nach: 1 Georg Kreis, 2 foraus, 3 Osteuropa-Forum, 4 Stiftung artasfoundation, 5 PBI, 6 swisspeace.

Davon ziehen wir Georg Kreis ab, denn der zählt nicht wirklich als "zivilgesellschaftliche Organisation".

Und davon ziehen wir das PBI auch ab, denn für dessen Ausstellung gilt: "Once your application to present the exhibition has been accepted by REALexpo and the IPB and the hire fee has been agreed to, the exhibition will be delivered to you on a DVD." Die DVD mit der Ausstellung drauf wurde also von irgendjemandem, vermutlich swisspeace, bestellt (und dann auf HP-Druckern ausgedruckt - siehe weiter oben), nicht vom PBI veranstaltet.

Bleiben noch 4 "aus der ganzen Schweiz". Schauen wir mal nach, wie die 4 die "ganze Schweiz" abdecken:

swispeace sitzt an der Güterstrasse in Basel, das Osteuropa-Forum Basel ist am Nadelberg daheim, foraus hat die Geschäftsstelle in Zürich, artasfoundation ebenso. Macht Basel und Zürich.

Für das baselstäditsche Präsidialdepartement bedeutet dies: "aus der ganzen Schweiz".

Das ist so provinziell wie peinlich!

Offenbar frisst den zuständigen Gremien der Aufbau des mehrere tausend Mann starken Militärapparats rund um die OSZE-Minister und ihre vielhundertköpfige Entourage alle intellektuellen Ressourcen weg für das Begleitprogramm für die Zivilgesellschaft
(das wären dann wir). Heraus kommen Ladenhüter, Peinlichkeiten und Belangloses. Irgendwie passend.

Vielleicht doch besser, wenn sich die Zivilgesellschaft selber um ihr Rahmenprogramm kümmert. Wer weiss, ob "bottom up" etwas geplant ist? "top down" kommt jedenfalls nix. Nur Liftmusik.

... link (no comments)   ... comment


Nächste Seite
 
infamous for 4412 Days
Sperrfrist: 26.08.14 14:48

Kontakt:
Medienbüro Dominique Spirgi
Murbacherstrasse 34
CH-4056 Basel
T +41 61 681 61 77
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Tags

... antville home
... disclaimer


August 2014
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juli




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Abt. vorher / nachher - heute: Faeschscher Garten Vorher: Heute: Der ehemals schmucke Garten neben...
by patpatpat (26.08.14 14:48)
Abt. geschmackvoll - heute: Making Peace Remember die Liftmusik zur OSZE-Konferenz? Jetzt läuft ein Teil...
by patpatpat (25.08.14 22:46)
Abt. Qualitätspresse: Wer findet den Fehler? Aus unserer Zürcher Lieblings-Onlinetante: Hier die mutmassliche Quelle:
by gnom (22.08.14 19:55)
Abt. Paartherapie - heute: für Architekten Es sah aus wie blanker Hass und kalte Verachtung,...
by patpatpat (22.08.14 19:39)
Abt. Zwischenstand - heute: @ Erlenmatt Vorher: Gestern: 44 von 48 Eigentumsobjekten weg. Noch 535...
by patpatpat (22.08.14 15:27)
Kanton, patpatpat, ... ... nicht Stadtgemeinde-Quartiere. Oder hast Du schon mit BL fusioniert und danach...
by gnom (22.08.14 12:08)
Abt. Langstrumpf-Politik - heute: verfassungswidrig Die baselstädtische Regierung bricht die Bundesverfassung mit ihrer letzten Montag...
by patpatpat (22.08.14 12:00)
Abt. Langstrumpf-Politik - heute: @ Basel-Stadt Wir haben schon lange und regelmässig immer wieder die...
by patpatpat (20.08.14 17:49)