Freitag, 13. Januar 2017


Abt. Guten Morgen Claraplatz



Einer von zwei Besichtigungsterminen im Jahr: Heute, am Vogel-Gryff-Tag, steht von 10 Uhr bis Mitternacht die Rätz-Stadt unterm Claraplatz zur Besichtigung offen. Eingang beim Kiosk. raetz-stadt.ch


... link (no comments)   ... comment


Donnerstag, 12. Januar 2017


Abt. Heiss, heisser am heissesten



... link (no comments)   ... comment


Mittwoch, 11. Januar 2017


Abt. Elphi kurz vor der Eröffnung



Mehr hier: nordis.ch


... link (no comments)   ... comment


Dienstag, 10. Januar 2017


Abt. Warum ausgerechnet ein Türke?


Der WDR tickt nicht ganz richtig, fühlt sich von der Kritik von Serdar Somuncu in diesem Video vom 5.11.2015 angemacht und verklagt den Satiriker. Hier: www.tag24.de
Wenn man sonst nichts zu tun hat.
Zu der jüngsten AfD-Wahlveranstaltung von Frank Plasberg sag ich jetzt mal nichts.
Die veranstaltende Körber-Stiftung hat das Video auf Youtube gelöscht, aber irgendjemand hats wieder hochgeladen. So sehet selbst:


Und dazu ist er ja auch noch Kanzlerkandidat:
Warum nicht mal ein Türke?

Mehr dazu z.B. hier: www.welt.de


... link (no comments)   ... comment


Montag, 9. Januar 2017


Abt. Keine Daten - kein Missbrauch



Die "Electronic Frontier Foundation" forderte das Silicon Valley u.a. auf, die bislang gesammelten Kundendaten zu löschen, damit sie nicht in falsche (Trumps) Hände geraten. Ein Appell für mehr Datenschutz und Verschlüsselung an uns alle.
In der NZZ ein lesenswerter Kommentar aus den USA zum Thema.


... link (no comments)   ... comment


Mittwoch, 4. Januar 2017


Abt. #HeilandSackWasFürEinBauwerk #Elbphilharmonie #Drohne


Silvester ist euer rastloser Reporter noch um die Elbphilharmonie herumgelaufen und zeigte sich angetan von dem Bau. Dieser Blick ist allerdings noch beeindruckender:


... link (one comment)   ... comment


Sonntag, 18. Dezember 2016


Abt. Zurück aus der Zukunft // Der TV-Tipp


Guckst Du hier ca. ab Min. 48:


... link (no comments)   ... comment


Donnerstag, 15. Dezember 2016


Abt. NewInternet Radio via Map


Mit Radio Garden einfach über die Weltkarte Sender anwählen. So genial.
Patpatpat hätte seine Freude dran gehabt.


... link (no comments)   ... comment


Mittwoch, 14. Dezember 2016


Abt. Die Mobility Pods kommen



Jeder heute gefertigte Tesla hat ja bereits die Hardware um selbstfahrend unterwegs zu sein und später autonome Taxifahrten durchführen zu können.
Jetzt hat auch der Schweizer Konzeptdesigner Rinspeed seine Version des zukünftigen Autos vorgestellt, den Oasis.


... link (no comments)   ... comment


Sonntag, 27. November 2016


Abt Qualitätsjournalismus @ Fiona Endres


Da seit einiger Zeit die selbsternannten Schweizer Qualitätsmedien - dh. die vielleicht mittlere 1-stellige Anzahl der grössten Bezahlzeitungen und das Staatsfernsehen - in einigen Bereichen etwas einseitig, ehr frei jeglicher investigativer Tätigkeit berichten, nimmt die Nutzung von kostenlosen und unabhängigen Portalen laufend zu und damit auch die Verunglimpflichungsversuche eben dieser durch die "Qualitätsjournalisten". Einen vorläufigen Höhepunkt erreicht dabei Fiona Endres mit ihrem heutigen Artikel über "Fake News" was dann auf 20min und BaZ wiederum als "Recherche der Sonntagszeitung" verkauft wird.
Die Bezeichnung "Fake News" im Gegensatz zu den einzig um die aufrichtige, objektive Wahrheit bemühten "Qualitäts News" macht die Gefahr richtig deutlich. Im Artikel werden dann sämtliche nicht kommerziellen Medien in einen Topf geworfen und warnend als "zusammenhängendes Netzwerk" bezeichnet da einzelne Facebooknutzer Links von mehr als einem Medium liken. Die messerscharfe finale Analyse von Fiona Endres gipfelt - unter Verwendung von reichlich indirekter Rede und Konjunktiven - in der Enttarnung des Vorwurfes, dass die Schweizer Medien "natogesteuert" bzw. natofreundlich seien. Dabei weiss doch jeder Leser der reinen und wahren Qualitätsmedien dass die Nato einzig ein Friedensbündnis ist und Medienmanipulation in ihrem Einflussbereich niemals tolerieren würde.


... link (no comments)   ... comment


Montag, 24. Oktober 2016


Abt. Jööö, Schnüffi!™


weil die Ingenieure bei VW nicht mehr 35 sondern 40 Std. pro Woche arbeiten müssen, entstanden Tumulte. Da passt das SUV Sponsoring von Weichei Gölä natürlich hervorragend.


... link (no comments)   ... comment



Abt. Das neue Markus-Evangelium oder Was auch noch in einer Basler Zeitung stehen könnte


Heute: Ein cheflicher Kommentar am Tag danach.

Fünf Fragen an eine untergehende Stadt – und eine klärende Antwort

Basel hat gewählt. Und sich für den Weg in den Abgrund entschieden. Wie soll man sich sonst die Tatsache erklären, dass diese hybride und elitäre Stadt das Angebot der wirklich bürgerlichen Kräfte, die Talfahrt ins politische, wirtschaftliche und geistige Verderben zu verhindern, einfach ausschlägt, als stünde hier alles zum Besten und nicht vor dem grossen Absturz? Warum rennt eine Stadt sehenden Auges in die grösste Falle ihrer Geschichte? Woher kommt dieser kindlich-pubertäre, unreife Trotz, sich den Gegebenheiten der Zeit nicht zu stellen, sondern aufzubegehren und sich so zu verhalten, als ginge es bloss um Forderungen übertrieben strenger Eltern? Die dann erst noch, so die vermessene Annahme, ihre bedachte und besorgte Zuwendung weiter aufrecht erhalten und der juvenilen Ungehorsamen gütig lächelnd Freiheit und Autonomie gewähren würden, wo es jedoch im Grunde genommen nur eines geben kann: Klare Haltungen und wertvoll-in-die-Schranken-weisende Kompromisslosigkeit. Woher kommt diese arrogante und volksfeindliche Totalverweigerung einer Stadt, die schweizfern einfach so vor sich hinwählt, sich immer wieder vom Rest der Heimat abgrenzt, Traditionen des Bundes geradezu verhöhnt und auch nicht davor zurückschreckt, die viel schweizerischer gesinnten Miteidgenossen im ländlichen Nachbarkanton dauernd zu karikieren und zu provozieren? Was steckt hinter diesem vaterlandsfernen und europa-narkotisierten Hochmut?
Wer sich wie ich in den letzten Jahren Gedanken über den schlimmen Zustand dieser seltsamen Randstadt gemacht hat, ahnt es schon länger: Hier ist tiefe Angst im bösen Spiel. Schon einmal, 1356, wurde diese Stadt sehr heftig aus ihren überheblichen Träumen gerissen, kam von unten Zerstörung und Verheerung über sie. Seither lauert die Furcht in den Seelen der Baslerinnen und Basler. In einem hellen Moment der Geschichte entschied sich die Stadt dann vor 515 Jahren gegen den prasserisch-kaiserlich-europäischen Weg und für den Beitritt zur bescheiden-bäuerlich-bodenständigen Eidgenossenschaft. Doch seither poltert das undankbare Kind, dem man 1501 zu Unrecht vertraute, gegen die betrogenene Familie, die erst noch zuschauen muss, wie das freche und vorlaute Kuckuckskind, das aus dem Ausland kam, seine eidgenössischen Geschwister aufhetzt und damit die Einheit des friedlichen Hauses auf frivole Weise gefährdet. Doch täte Basel gut daran, die Augen vor seinen Ängsten nicht zu verschliessen. Und nüchtern zur Kenntnis zu nehmen, welche Gefahren im Untergrund lauern. Man lebt hier in einer Erdbebenzone und tut, als sei diese Stadt auf unerschütterlichen Fels gebaut. Als gäbe es keine Kraft, die auch einmal laut und vernehmlich sagen kann: «Bis hierher und nicht weiter.»
Betrachtet man die Resultate der gestrigen Wahl und die dümmlich-trunkenen Reaktionen des grün-rot vergifteten Babylons darauf, kann man nur zu diesem Schluss kommen: Das Verderben steht vor der Türe. Es muss so sein. Wo so viel politischer Irrsinn herrscht, kann die Katastrophe nicht mehr weit sein. Noch einmal wird Basel verfallen, dieses Mal endgültig. Noch einmal wird hier Heulen und Zähneklappern herrschen, wenn kein Stein mehr auf dem anderen steht, weder Wohnungen noch Geschäftshäuser Schutz bieten und die masslose Bevölkerung von einer Stunde auf die andere inmitten von Trümmern und Brandherden verzweifelt. Dann aber vergebens auf Hilfe von aussen warten wird. Wer Erdbeben riskiert und herbeiwählt, darf im entscheidenden und schicksalshaften Moment nicht auf die gütige Unterstützung durch gefestigte und unerschütterliche Kräfte von aussen, also von den wirklich Bürgerlichen im Land und von der verschmähten und verunglimpften Mutter Helvetia, hoffen. Basel hat sich in die Isolation gewählt und steht alleine da; Basel hat nämlich an einem trüben Oktobersonntag des Jahres 2016 für den Untergang optiert.

Armes Basel. Noch jubelst Du, Du ungläubige, überhebliche und verschlagen grinsende Stadt - bald aber jedoch wirst Du weinen, klagen, sorgen, zagen. Und niemand wird Dich hören.


... link (no comments)   ... comment


 
infamous for 5413 Days
Sperrfrist: 30.04.17 22:17

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
April




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Abt. Future Mobility kommt wieder
einmal vom Tesla Chef. "The Boring Company" will die Stadt...
by morrow (30.04.17 22:17)
Abt. Froschgequake aus dem Westen
Es geht nichts über eine knackige Behauptung. Anhand von youtube-Videos...
by morrow (26.04.17 20:43)
Abt. Bazille die Selbstbeweihäucherung
der basler Baudep-pen beim Bau von teuren und unsicheren Velowegen wird...
by morrow (11.04.17 22:22)
Glücklicher Ausgang für toten Velofahrer?
Unter dem Titel Pro Velo wird nach Unfällen aktiv berichtet...
by pelpe (10.04.17 17:52)
true Agree. In US this
is also quite the issue. However, as experts from whom...
by leking (27.03.17 18:12)
Abt. Must-C Heute:
Zappa 50:45: "Wenn die Lügen so gross werden und der Nebel so...
by bagger (19.03.17 09:36)
Abt. Wer sind eigentlich die
Amischen? Gemäss Cia-pedia stammen sie grösstenteils aus der Deutschschweiz und...
by morrow (15.03.17 20:37)
Tag der Frau-“Gender als Beruf"
Gender sind für manch Einen und - vermutlich seltener -...
by pelpe (08.03.17 17:41)