Abt. Iistige - Usstiige - heute: Wissenschaft @ BaZ II


Seit dem 10.4. reagiert Chefredaktor Markus Somm erst mal gar nicht auf das Mail an ihn mit u.a. dem Inhalt:

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Sie das Budget der Basler Zeitung für die Wissenschaftsberichterstattung streichen. Und dass Michael Breu Ihre Zeitung verlässt. Können Sie das bestätigen? Und eventuell kurz begründen / einordnen?
Auf erneute Nachfrage heute mit cc an den Ressortleiter Politik Thomas Lüthi schreibt der zurück:
Für diese Auskünfte ist unser Chefredaktor zuständig. Ich kann Ihnen aber bestätigen, dass Michael Breu die BaZ verlässt. Alles weitere bitte ich Sie, Markus Somm zu fragen.
Dann blockt wenig später Laila Abdel’Al am Telephon die Bitte, mit Somm verbunden zu werden, ab und sagt, "wir haben immer noch Martin Hicklin" und auch sonst "solche Themen" in der Zeitung. Auf meine Bemerkung, dass Herr Hicklin doch inzwischen pensioniert sei, gibt sie zurück, er stehe noch im Impressum und sei als Autor weiterhin tätig. Roger Berger "von der Kommunikation" werde meine Fragen beantworten.

Berger wird im Impressum geführt unter "Dokumentation / Archiv". Er erhält die Fragen per Mail und antwortet im Laufe des frühen Nachmittags:

Frage: Michael Breu verlässt die BaZ. Er betreute bisher in der Politik-Redaktion das Ressort Wissenschaft. Können Sie den Abgang bestätigen und kurz erklären?

Antwort: "Mit der Einstellung unserer eigenen Sonntagszeitung wurde auch unsere separate Wissensseite eingestellt. Wie vor der Lancierung der Sonntagsausgabe bringen wir Wissensthemen nun wieder dort, wo sie thematisch hinpassen. Michael Breu bleibt der Basler Zeitung übrigens als freier Autor erhalten."

Frage: Breu war der einzige verbliebene und historisch gesehen jetzt auch letzte Wissenschaftsredaktor mit einem Fixum bei der Basler Zeitung. Wie behandelt Ihre Zeitung diesen Themenbereich in Zukunft?

Antwort: "Das ist nicht richtig. Unser Autor Martin Hicklin schreibt weiterhin mit einem Fixum wie gewohnt über wissenschaftliche Themen. Ferner betreuen auch die Ressorts Politik und Lokales Wissensthemen und Beiträge von Gastautoren decken den Bereich ab."

Frage: Man könnte argumentieren, dass in einer Stadt wie Basel, die wirtschaftlich sehr stark von wissenschaftlichen Aktivitäten lebt, das grösste journalistische Publikumsmedium am Platz kontinuierlich und fachkompetent ein Auge auf diesen Gesellschaftsbereich haben sollte. Ohne eigene Wissenschaftsredaktion ist das schwerlich zu leisten. Was ist Ihre Haltung zu dieser Ansicht?

Antwort: "siehe oben."

In den Ressorts "Politik" und "Lokales" der BaZ mag alles Mögliche versammelt sein, aber sicher ist dort keine wissenschaftsjournalistische Kompetenz anzutreffen. Fakt ist zudem, Breu wurde im Januar gekündigt. Seine 100%-Anstellung als hauptamtlicher Wissenschaftsredaktor endet am 30. April und wird nicht ersetzt. Dass er der BaZ als "freier Autor" "erhalten bleibt", stimmt insofern, als man ihm offenbar nahelegte, in Zukunft als Freier Mitarbeiter Themen anzubieten. Vermutlich zu den BaZ-üblichen, lächerlich tiefen Honoraransätzen. Für einen aus dem Bereich "Dokumentation / Archiv" hat Roger Berger den schönfärberischen PR-Speak schon ganz gut drauf!

Offiziell informiert über Breus unfreiwilligen Abgang ist die Gesamtredaktion übrigens bis heute nicht, wie man hört.

Martin Hicklin, seit 2008 im wohlverdienten Ruhestand, schreibt für die BaZ weiterhin vor allem zwei Rubriken: "Hick-up" (kolumnenartig verarbeitete Wissenschaftsmeldungen) und "Kinder Fragen - Martin Hicklin antwortet". Und ab und an über weitere Wissenschaftsthemen.

Nichts gegen Martin Hicklin. Dass er, quasi in seiner Freizeit als Pensionierter, nach Kräften tapfer das Fähnlein hochhält für den Bereich, ehrt ihn, aber wie eine nachhaltige, langfristige Lösung wirkt das - mit Verlaub - nicht.

Zu Spitzenzeiten zählte die BaZ übrigens 4 vollamtliche Wissenschaftsredaktoren [korrigiert nach Hinweis aus dem Publikum am 17.4.:] 4 Journalisten mit starker Affinität zu Wissenschaftsthemen (Martin Hicklin, Ueli Goetz, Thomas Müller und Stefan Stöcklin) und 2 fixe Freie Mitarbeiter des Ressorts...

Seit heute auf dem Tisch hat die BaZ zudem diese Stellungnahme des "Schweizer Klub für Wissenschaftsjournalismus": Stellungnahme SKWJ (application/download, 80 KB) des Inhalts:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Vorstand des Schweizer Klubs für Wissenschaftsjournalismus SKWJ hat mit Sorge zur Kenntnis genommen, dass die Basler Zeitung ihre Wissenschaftsberichterstattung abbaut. Mit der Einstellung der eigenen Sonntagszeitung ist die Wissensseite ganz gestrichen worden - und damit auch die Stelle des einzigen Wissenschaftsredaktors. Wir bedauern diesen Entscheid ausserordentlich.

Gerade in der Region Basel ist eine eigenständige Wissenschaftsberichterstattung der Tageszeitungen unbedingt nötig, ist Basel doch einer der wichtigsten Forschungsstandorte der Schweiz - mit seiner Pharmaindustrie, seinen Hochschulen und angegliederten Instituten. Über die Arbeit dieser Wissenschaftler zu berichten und sie kritisch einzuordnen, das ist Aufgabe der Medien in der Schweiz, auch der Basler Zeitung. Wissenschaftsjournalisten haben dafür das beste Rüstzeug: Sie haben den fachlichen Hintergrund und kennen die Dossiers oft schon seit vielen Jahren. Dass sich die Basler Zeitung diese Expertise nicht mehr leisten will, ist höchst bedenklich.

Mit freundlichen Grüssen

Für den Vorstand des Schweizer Klubs für Wissenschaftsjournalismus SKWJ
Der Präsident Olivier Dessibourg

Das alles wird am Chefideologen Somm abperlen. Wissenschaftsthemen interessieren ihn allenfalls als Mittel zum Zweck der billigen politischen Provokation nach der Methode "Weltwoche". An professionellem, kontinuierlichem, kritischem Wissenschaftsjournalismus scheint ihm nicht gelegen. Wer nicht willfährig mitmacht bei seinem rechtspopulistischen politisch-publizistischen Projekt unter dem Deckmantel der BaZ, muss über die Klinge springen.

(Teil 1: Hier lang)


Abt. Blocher Verherrlichung

und PR-Speak - das sind wohl die Ziele der heutigen Bloz?! Zuerst wurde die SonntagsBaz gegründet "mit gleich vielen Leuten" die nun entlassen werden "weil die SonntagsBloz" eingestellt wurde?! Naja - solange die Quote von Textseiten / Journalist der 20 Minuten-Agenturmeldungen + 1 Blocher-Biograf nicht erreicht ist, besteht wohl aus Investorensicht Korrekturbedarf?!

... Link


... Comment
würde meinen

die zeit ist reif für einen wissenschaft-watchblog von dir! mich hättest du jedenfalls als leser.

... Link


... Comment

Read more infamous news! 
 
infamous for 6521 Days
Sperrfrist: 04.06.20 13:27

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


Juni 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
April




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Ach, Herr Ganser...
by Matteo Lautenschlager (04.06.20 13:27)
Abt. Perlen des Journalismus II
Wer schreibt gegen die "Gummiwand des Schweigens" - das Stillschweigen...
by morrow (23.04.20 09:22)
Abt. 10 Jahre Vorsprung habe
Tesla. Sagt zumindest VW. Nun wird Tesla am Battery day...
by morrow (16.04.20 22:52)
ehr weniger in diesem Fall,
geschätzte(r/s) 313. Ein Beispiel aus immerhin 53 belegten Propagandaaktionen: (41)...
by morrow (16.04.20 22:08)
Herr Morrow, sind Sie gehackt
worden? Wieso posten Sie hier Putinpropaganda aus dem Trump-Wahlkampf 2016?
by 313 (24.03.20 08:14)
Abt. Was zu beweisen war
Nr. 51... here bzw in Deutsch.
by morrow (23.02.20 16:48)
Abt. Perlen des Journalismus Heute:
Die Geschichte der Kryptographie
by morrow (15.02.20 09:59)
Abt. Vom Underdog zum Vorbild
Tesla ist nun Vorbild laut VW Chef. Diess sagte, VW...
by morrow (09.02.20 11:08)