Abt. Umbau radikal


Mehr Licht!

Morgen Dienstag ist offizielle Wiedereröffnung des Museums der Kulturen Basel. Eigentlich ist es aber eine Neueröffnung: Nach über zehn Jahren Projektierung und Neu- bzw. Umbau (Herzog & de Neuron u.a. mit hängenden Gärten) sowie acht Monaten Einrichtungszeit präsentiert sich das Haus, das einst Völkerkundemuseum und Museum für Volkskunde hiess, in einem gänzlich neuen Gewand. Radikal neu, darf man ruhig sagen. Denn das Haus ist aussen wie innen nicht mehr wiederzuerkennen.

Wo sich einst eine ethnologische Wunderkammer ausbreitete, klassisch aufgeteilt nach geografischen Gesichtspunkten (eine Abteilung Afrika, eine für Ozeanien, eine für Südostasien etc.), finden die Besucherinnen und Besucher nun thematische Präsentationen von jeweils wenigen ausgewählten Objekten. Auffällig ist, wie spährlich das Haus möbliert ist. Auch die Anzahl der präsentierten Objekte ist bewusst klein gehalten. Museumsvitrinen sind die Ausnahme.

Und es sind Präsentationen, die überaus überraschend sind. So steht beim Thema "Handlungsfähigkeit" eine Basler Fasnachtslaterne, flankiert unter anderem von einer arabischen Kopfbedeckung, einer modernen und alten Lamellen-Sonnenbrillen, einer Nagelfigur aus dem Kongo gegenüber. Und in einem anderen Raum stehen Masken aus verschiedenen Kulturen sowie Adolf Ogis legendäre Milleniums-Neujahrsansprache für das Thema "Inszenierung". Die ganze Schau nennt sich "Eigensinn – Inspirierende Aspekte der Ethnologie" – ein Titel, der in seiner Doppeldeutigkeit wahrlich zutreffend ist.

In den oberen Räumlichkeiten sind die beiden weiteren Eröffnungsausstellungen untergebracht: "Chinatown" und "On Stage – Die Kunst der Pekingoper". Auch diese beiden Ausstellungen sind Versuche, die Ausstellungsobjekte in einem übergeordneten, das heisst nicht geografisch eingegrenzten Zusammenhang zu zeigen.

Alles in allem ist es ein überaus radikaler und mutiger Neubeginn. Die Besucherinnen und Besucher werden ihr altes Museum nicht wiedererkennen.


schön.

nur schade, dass die öffnungszeiten weiterhin so konsequent arbeitnehmerunfreundlich bleiben.

... Link

Sogar sehr arbeitnehmerfreundlich

Am 1. Sonntag des Monats für alle gratis!

... link


... Comment

Read more infamous news! 
 
infamous for 7433 Days
Sperrfrist: 03.12.22, 14:21

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


Dezember 2022
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
November




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Abt. It's electric
Nun ist der Tesla Semi Lastwagen ausgeliefert worden. Mit einer 900KWh Batterie...
by morrow (03.12.22, 14:21)
Abt. Jöööh Schnüffi: Elektro-Katzenklo macht
die Katze froh... ...und die Besitzer ebenso. Zumindest wenn es...
by morrow (02.12.22, 23:34)
Abt. Freitagskino Wer sich schon
einmal überlegte, was für ein Film entstünde wenn Oliver Stone...
by morrow (02.12.22, 23:28)
Abt. Ermächtigungsgesetz revisited
In Baden Württemberg gilt auf einmal wieder 3G und teilweise Maskenpflicht wie...
by morrow (02.12.22, 23:16)
Man glaubt, was man glauben
will. https://twitter.com/LarsWienand/status/1591394745934299136 Das eine ist also nicht die gleiche...
by SiriusCH (01.12.22, 07:44)
...und die Spieleindustrie offenbar
zu Teilen auch...
by morrow (22.11.22, 10:18)
Abt. Diebe Remember the "Demokratisierung
einer Region", "Diktator Assad und sein Regime" die angeblich nur...
by morrow (22.11.22, 10:16)
Abt. It's the Erfassungsart, stupid
Überblick über die verschiedenen Erfassungsarten der Nebenwirkungen.
by morrow (17.11.22, 09:12)