Abt. Steuerphantasien - heute: von Brutschin


Der Vorsteher des baselstädtischen Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, Christoph Brutschin (SP), leitete gestern (Samstag) in Luzern eine Gesprächsrunde. Sie fand statt im Rahmen einer Veranstaltung (Fotos) von Christoph Koellreuters (BAK Basel, metrobasel etc.) neuem Vehikel zur pharma- und finanzbranchenfreundlichen Politikbeeinflussung namens "Fondation CH2048", bei der Brutschin sich auch gleich als Stiftungsrat hat einspannen lassen. Was Koellreuter damit will, hat er in diesem Grundsatzreferat festgehalten (backup).

Brutschin stellte dort zur Debatte, ob sich in Zukunft der Steuersatz am Stunden- und nicht am Nettojahreslohn bemessen solle.

Warum? Damit die gutbezahlten Akademiker_innen nicht mehr glauben dürfen oder hoffen sollen, sie könnten freiwillig z.B. nur 30% arbeiten und deshalb - mit 70% Freizeit - lediglich versteuern, was ein Büezer vielleicht mit 100% Arbeit knapp erchrampfen kann. Brutschin im O-Ton:

In der Tat stellt sich mir die Frage, ob es sinnvoll ist, dass gerade Personen mit tertiären, meist von der Allgemeinheit (mit)finanzierten Ausbildungen es sich meinen leisten zu können, ihr Arbeitspensum freiwillig zu reduzieren. Steuerlich wird dazu durch die Reduktion der Grenzbelastung ein Anreiz geschaffen. Dieser Sachverhalt wird, von denjenigen, die ihre ganze Arbeitskraft und -zeit einsetzen müssen, um das gleiche Einkommen zu erzielen, häufig als ungerecht empfunden.

Bei aller Problematik lohnte sich die Überlegung vielleicht, ob der Steuersatz, dem dann das gesamte Arbeitseinkommen unterworfen wird, sich nicht mehr an der Entschädigung pro Arbeitsstunde als am Gesamteinkommen orientieren sollte.

Als Problem ins Auge springt dabei die Abgrenzungsproblematik, die sich bei der Frage stellt, ob jemand freiwllig oder mangels anderer Gelegenheit ein reduziertes Arbeitspensum leistet.

Vielleicht denkt Brutschin an sowas: Wer an der Shoppingcenter-Kasse oder bei Feldschlösschen am Fliessband pro Stunde Fr. 20.- verdient, versteuert davon z.B. 1%, wer als Anwältin oder SAP-Berater Fr. 200.- pro Stunde einnimmt, bezahlt darauf z.B. 80%. Egal, wie viel die zwei Beispielpersonen Ende Monat insgesamt erarbeitet haben.

Auf welches Echo Brutschins Koellreuter-inspirierter Vorschlag in Luzern traf, ist leider nicht überliefert.

Dass eine Steuersatzbemessung unter "Berücksichtigung von Freizeit", wie es Brutschin nennt, also eine, die eine freiwillige Arbeitszeitreduktion, ergo mehr Freizeit, mit einem höherem Steuersatz bestraft, tendeziell das allgemeine Lohnniveau drückt und gleichzeitig zu 100%-Pensen für alle führt, scheint aber naheliegend. Die "Freizeit"-Idee taucht als "Punkt 11" auf im Bündel von "Reformvorschlägen", die Stephan Vaterlaus, wie Koellreuter ein ehemaliger BAK-Basel Mann, in Luzern präsentierte.

Interessant ist immer auch, worüber explizit NICHT diskutiert werden darf. Koellreuters Organisation beschäftigt das Thema Unternehmenssteuern "nur am Rande", also gar nicht. Siehe diese Folie von Vaterlaus:

Dass ausgerechnet ein SP-Regierungsrat sich freiwillig vor den Karren der "ihr verdient alle zu viel und arbeitet zu wenig!"-Fraktion spannen lässt, überraschte allerdings doch ein wenig, hiesse er nicht Brutschin.

P.S. Was meint Gian Trepp dazu?


Abt. Steuern steuern

die wesentlichste Frage wär, ob Brutschin die Steuern für <100% Stellen mit hohen Std Löhnen erhöhen will oder für Vollzeitstellen mit niedrigem Std Satz senken; dann erst wird ersichtlich wen es beträfe. Stell Dir mal vor wieviel Bloggen mitgerechnet Dein Std Lohn auf eine >100% Arbeitszeit Deinen Steuersatz senkte!
Disruptiv wäre das schon; Energie statt Arbeit besteuern auch, - letztlich sollten Steuern ja eine gewünschte Entwicklung steuern.

... Link


... Comment

Read more infamous news! 
 
infamous for 7316 Days
Sperrfrist: 04.08.22, 13:15

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


August 2022
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Juli




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Abt. Ich seh nur schwarz
oder wie die NZZ schreibt, wer Druckertinte sparen möchte, sollte...
by morrow (04.08.22, 13:15)
Abt. Goodby Stromlücke
Übersicht über die Energieströme in der Schweiz Haben wir ein Energieproblem? Nicht...
by morrow (03.08.22, 12:28)
Abt. Jöööh Schnüffi: MSN besorgt
um Pressefreiheit Aktuell laufen zahlreiche Durchsuchungsbefehle sowie Haft für einzelne...
by morrow (03.08.22, 09:54)
Abt. Affenpropaganda Dass die Covid-Impfung
nichts nützt (also weder dauerhaft, überhaupt vor Ansteckung, Weitergabe und...
by morrow (03.08.22, 09:27)
Abt. Korrelation des Tages Dass
die Biodistribution der mRNA "Impfstoffe" gemäss einer japanischen Studie zu...
by morrow (03.08.22, 09:20)
Abt. "Gefährliche Gartenarbeit" dass mehr
junge Menschen an Herzproblem sterben und das vermehrte Auftauchen des...
by morrow (01.08.22, 10:55)
Abt. Wer nid unterschribt isch
kei Schwyzer Hier geht es nicht um rechts oder links...
by morrow (31.07.22, 12:54)
Abt. Behandlungserfolg des Tages Im
Mittelalter starben die Leute am Aderlass der die Krankheit kurieren...
by morrow (31.07.22, 12:20)