Abt. Paartherapie - heute: für Architekten


P8200570

Es sah aus wie blanker Hass und kalte Verachtung, was vorgestern Mittwoch kurz aus ihren Architektenaugen blitzte, als Roger Diener und - wenig später - Jacques Herzog den Vertretern des Referendumskomitees gegen die Stadtranderweiterungen mehrfach in genervt herablassendem Ton erklärten, sie, die Opponenten gegen Dieners "Stadtpark mit Wohninseln", wüssten nicht, wovon sie redeten.

P3190085
Bild: Wohntürme auf dem Murifeld vor Bern

P8200568

Herzog rief aus dem Publikum drohend zum Podium, die Erweiterung Ost meinend:

Es gibt keine Gründe, hier dagegen zu stimmen, aber keinen einzigen.
Ein akuter Rückfall in seine theokratische Phase? Wir erinnern uns, 2010 schrieb die BaZ über Herzogs Vortrag:
An der jüngsten Veranstaltung «Rede-Zeit», die das Wochenblatt «Die Zeit» in Zusammenarbeit mit dem Theater Basel veranstaltet, plädierte der Architekt innerhalb von nur knapp zwei Stunden a) für die Abschaffung der Demokratie «wie wir sie kennen», b) die Abschaffung der Parteien («kann man nicht mehr brauchen, die sind von gestern») und c) die Etablierung eines «guten Fürsten», der keine eigenen Machtinteressen besitze. Wahlweise wäre er auch mit der Einführung von Verhältnissen wie in China einverstanden, wo es noch möglich sei, wirklich korrigierend-gestaltend einzugreifen. In der Schweiz jedoch, mit ihrem «spezifischen Trägheitsmoment, das das Schweizsein in Gang hält», walte die Tendenz zur «Vereitelung» – mit den störrischen Gemeinden als «ideologischer Urzelle». (...) «Wohin treibt die Schweiz?», so lautete ja das Thema. Aber Herzog sah sie nur treiben, in geschäftiger Mittelmässigkeit, in unverrückbarer Selbstgewissheit, wohin auch immer. Und was ersetzt die Demokratie, wenn sie denn endlich abgeschafft wäre? Herzog, lächelnd: «Das Göttliche halt.»
Herzog schien vorgestern kurz davor zu sein, die Wohntürme - ganz à la chinoise - als "alternativlos" bezeichnen zu wollen.

P8200562

Gerne hätte man Diener und Herzog (letzterer 2010 Freund chinesischer Verhältnisse in Sachen Stadtplanung) tags darauf zu Saskia Sassen

Saskia Sassen & Richard Sennet @ Aula Uni Basel on "The Open City"

und Richard Sennett (Selbstbeschreibung: "the oldest living socialist")

Saskia Sassen & Richard Sennet @ Aula Uni Basel on "The Open City"

in die Anti-Aggressions-Therapie geschickt (H & dM wurden von aufmerksameren als uns tatsächlich gesehen in der Aula).

Sennett nannte gestern Chinas Stadtentwicklungspolitik "gescheitert". Die Chinesen gäben heute zu, dass sie ein "Desaster" sei. Vielleicht sollte Herzog mehr Sennett (und Sassen) lesen, und weniger le Corbusier?

Saskia Sassen & Richard Sennet @ Aula Uni Basel on "The Open City"



Read more infamous news! 
 
infamous for 6521 Days
Sperrfrist: 04.06.20 13:27

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


Juni 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
April




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Ach, Herr Ganser...
by Matteo Lautenschlager (04.06.20 13:27)
Abt. Perlen des Journalismus II
Wer schreibt gegen die "Gummiwand des Schweigens" - das Stillschweigen...
by morrow (23.04.20 09:22)
Abt. 10 Jahre Vorsprung habe
Tesla. Sagt zumindest VW. Nun wird Tesla am Battery day...
by morrow (16.04.20 22:52)
ehr weniger in diesem Fall,
geschätzte(r/s) 313. Ein Beispiel aus immerhin 53 belegten Propagandaaktionen: (41)...
by morrow (16.04.20 22:08)
Herr Morrow, sind Sie gehackt
worden? Wieso posten Sie hier Putinpropaganda aus dem Trump-Wahlkampf 2016?
by 313 (24.03.20 08:14)
Abt. Was zu beweisen war
Nr. 51... here bzw in Deutsch.
by morrow (23.02.20 16:48)
Abt. Perlen des Journalismus Heute:
Die Geschichte der Kryptographie
by morrow (15.02.20 09:59)
Abt. Vom Underdog zum Vorbild
Tesla ist nun Vorbild laut VW Chef. Diess sagte, VW...
by morrow (09.02.20 11:08)