Abt. Fehr verstehen - heute: die psychologische Wende


Der Zürcher Oekonomieprofessor Ernst Fehr verficht "die psychologische Wende in der Ökonomik". Meine Kurzfassung davon: "Surprise, Surprise! Wir ticken komplexer, als die Oekonomen meinen!" In Fehrs Formulierung:

Vereinfachende Grundannahmen des ökonomischen Mainstream: A1) Alle Wirtschaftssubjekte sind rational. Das bedeutet: Was immer die Ziele eines Wirtschaftssubjektes sind, es setzt die besten Mittel zur Erreichung dieser Ziele ein. A2) Alle Wirtschaftssubjekte sind eigennützig, d.h. ausschliesslich an der Maximierung des materiellen Eigennutzes interessiert. A3) Eigennutz und Rationalität aller Wirtschaftssubjekte sind gemeinsames Wissen aller Wirtschaftssubjekte: Jeder weiss dass alle eigennützig und rational sind. Jeder weiss, dass alle wissen, dass alle eigennützig und rational sind, usw. A4) Mainstream-Vermutung: Individuelle Abweichungen von A1-A3 haben keine Auswirkungen auf das durchschnittliche Verhalten von Aggregaten (Lernen, wechselseitige Kompensation individueller Abweichungen).

Die Psychologische Wende in der Ökonomik A1‘) Ein substantieller Prozentsatz der Wirtschaftssubjekte ist nicht rational. A2‘) Ein substantieller Prozentsatz der Wirtschaftssubjekte ist nicht nur an der Maximierung des materiellen Eigennutzes interessiert sondern besitzt auch soziale Präferenzen (Ziele). A3‘) Die meisten Wirtschaftssubjekte wissen dass A1‘ und A2‘ zutreffen.

Kritik der Mainstream-Vermutung Es gibt wichtige Situationen, in denen die neuen Annahmen A1‘-A3‘ fundamental andere Ergebnisse zeitigen als A1-A3.

Morgen erscheint in Science ein Paper mit Fehr als Coautor. Und ich beiss mir immer noch die Zähne daran aus. Es beschreibt die Resultate und Schlüsse aus u.a. einem Experiment mit Studis, das ich mal so sinngemäss wiedergebe:
Die Teilnehmer werden aufgeteilt in 10er Gruppen. Innerhalb der 10er Gruppen je in 2 5er Gruppen (5.1 und 5.2). Jede 5er Gruppe spielte eines von zwei Koordinationsspielen. In beiden Spielen gab es zwei Verhalten zur Wahl: A und B. Aber: In Gruppe 5.1 gab A mehr Gewinnpunkte. Und in Gruppe 5.2 gab B mehr Punkte. Die Mitglieder der Gruppen 5.1 und 5.2 wurden gemischt, ohne zu wissen, wo sie zuvor zugeordnet worden waren. Während jeder Spielperiode musste je ein zufällig ausgewählter Spieler die Gruppe wechseln (einer von 5.1 nach 5.2 und umgekehrt). Dass das passieren würde, wussten alle Mitspieler. In jeder Phase wählte jeder Spieler ein Symbol: Dreieck oder Kreis. Die Symbolwahl hatte keinen Einfluss auf die Anzahl Gewinnpunkte. Das Spiel dauerte 80 Perioden. Jede Periode bestand aus diesen Phasen: 1.1 Jeder Spieler entscheidet sich für Verhalten A oder B (ohne zu wissen, in welcher Untergruppe er ist und also welches Verhalten sich mehr für ihn lohnt [A lohnt sich in 5.1, B in 5.2]). 1.2. Jeder Spieler wählt ein Symbol: Dreieck oder Kreis 2. Ein Spieler wird vertauscht, ohne dass die anderen wissen, wer es ist. 3. Jeder Spieler gibt an, mit wem er das Koordinationsspiel spielen will: mit a) einem zufällig ausgewählten Spieler in seiner Untergruppe, der dasselbe Symbol trägt wie er oder b) mit irgend einem zufällig ausgewählten Spieler aus seiner Untergruppe. 4. Jeder Spieler bekommt seinen Gewinn entsprechend seinem Verhalten, dem Verhalten seines Partners und seiner Untergruppe

Die ganze Sache verlief in 2 Varianten: a) Die Spieler erhielten nach Phase 2 ein neues, zufällig ausgewähltes Symbol zugeteilt, egal, was sie in Phase 1.2 gewählt hatten b) Die Spieler behielten, was sie in 1.2 gewählt hatten

Und jetzt soll ich verstehen, was Fehr et al. aus den Resultaten schliessen über die Funktion von Symbolen, Zeichen und Merkmalen im Verhalten von sozialen Gruppen? Die offizielle Kurzfassung: Wenn äussere Merkmale ein zuverlässiger Marker sind für zu erwartendes Verhalten, dann bevorzugen wir jene Typen, die das gleiche Merkmal tragen wie wir. Sie meinen den FCB-Schal, Herr Fehr? Da bin ich aber sehr überrascht!



Read more infamous news! 
 
infamous for 6999 Days
Sperrfrist: 07.09.21, 23:02

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


September 2021
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
August




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
Abt. Pfizer Gate Sarah Wagenknecht
spricht es aus: https://www.youtube.com/watch?v=xw3qY4kS4HQ Die Politik vergass vollständig ihre Rolle...
by morrow (07.09.21, 23:02)
Abt. Frage die Experten
Wie funktioniert eigentlich die Impfung?
by morrow (31.08.21, 23:46)
Abt. Wie war das mit
den Spitalbetten und warum gibt es keine vollständige, saubere Statistik...
by morrow (26.08.21, 11:29)
Abt. Investieren mit infamy noch
eine Verdopplung nach der bisherigen Verffünfachung seit Oktober 2020, dann...
by morrow (23.08.21, 12:12)
Abt. Wenn der Robo klingelt
das ist ein unschöner Vorfall eines einzelnen, frisch entwickelten Modells,...
by morrow (20.08.21, 12:49)
Hier blogt wohl der Tesla
Bot Der Fahrer, ein Unternehmenschef, habe sich nur unter Einsatz...
by bubo (20.08.21, 11:29)
Abt. Say hello to Tesla
Bot Der Erbauer der schnellsten und sichersten Autos entwickelt auch...
by morrow (20.08.21, 11:03)
Abt. Perlen der Wissenschaft Heute
im Gespräch mit Robert Malone, Erfinder der mRNA Impfung. Must...
by morrow (19.08.21, 22:46)