Abt. Das neue Markus-Evangelium oder Was auch noch in einer Basler Zeitung stehen könnte


Heute: Ein cheflicher Kommentar am Tag danach.

Fünf Fragen an eine untergehende Stadt – und eine klärende Antwort

Basel hat gewählt. Und sich für den Weg in den Abgrund entschieden. Wie soll man sich sonst die Tatsache erklären, dass diese hybride und elitäre Stadt das Angebot der wirklich bürgerlichen Kräfte, die Talfahrt ins politische, wirtschaftliche und geistige Verderben zu verhindern, einfach ausschlägt, als stünde hier alles zum Besten und nicht vor dem grossen Absturz? Warum rennt eine Stadt sehenden Auges in die grösste Falle ihrer Geschichte? Woher kommt dieser kindlich-pubertäre, unreife Trotz, sich den Gegebenheiten der Zeit nicht zu stellen, sondern aufzubegehren und sich so zu verhalten, als ginge es bloss um Forderungen übertrieben strenger Eltern? Die dann erst noch, so die vermessene Annahme, ihre bedachte und besorgte Zuwendung weiter aufrecht erhalten und der juvenilen Ungehorsamen gütig lächelnd Freiheit und Autonomie gewähren würden, wo es jedoch im Grunde genommen nur eines geben kann: Klare Haltungen und wertvoll-in-die-Schranken-weisende Kompromisslosigkeit. Woher kommt diese arrogante und volksfeindliche Totalverweigerung einer Stadt, die schweizfern einfach so vor sich hinwählt, sich immer wieder vom Rest der Heimat abgrenzt, Traditionen des Bundes geradezu verhöhnt und auch nicht davor zurückschreckt, die viel schweizerischer gesinnten Miteidgenossen im ländlichen Nachbarkanton dauernd zu karikieren und zu provozieren? Was steckt hinter diesem vaterlandsfernen und europa-narkotisierten Hochmut?
Wer sich wie ich in den letzten Jahren Gedanken über den schlimmen Zustand dieser seltsamen Randstadt gemacht hat, ahnt es schon länger: Hier ist tiefe Angst im bösen Spiel. Schon einmal, 1356, wurde diese Stadt sehr heftig aus ihren überheblichen Träumen gerissen, kam von unten Zerstörung und Verheerung über sie. Seither lauert die Furcht in den Seelen der Baslerinnen und Basler. In einem hellen Moment der Geschichte entschied sich die Stadt dann vor 515 Jahren gegen den prasserisch-kaiserlich-europäischen Weg und für den Beitritt zur bescheiden-bäuerlich-bodenständigen Eidgenossenschaft. Doch seither poltert das undankbare Kind, dem man 1501 zu Unrecht vertraute, gegen die betrogenene Familie, die erst noch zuschauen muss, wie das freche und vorlaute Kuckuckskind, das aus dem Ausland kam, seine eidgenössischen Geschwister aufhetzt und damit die Einheit des friedlichen Hauses auf frivole Weise gefährdet. Doch täte Basel gut daran, die Augen vor seinen Ängsten nicht zu verschliessen. Und nüchtern zur Kenntnis zu nehmen, welche Gefahren im Untergrund lauern. Man lebt hier in einer Erdbebenzone und tut, als sei diese Stadt auf unerschütterlichen Fels gebaut. Als gäbe es keine Kraft, die auch einmal laut und vernehmlich sagen kann: «Bis hierher und nicht weiter.»
Betrachtet man die Resultate der gestrigen Wahl und die dümmlich-trunkenen Reaktionen des grün-rot vergifteten Babylons darauf, kann man nur zu diesem Schluss kommen: Das Verderben steht vor der Türe. Es muss so sein. Wo so viel politischer Irrsinn herrscht, kann die Katastrophe nicht mehr weit sein. Noch einmal wird Basel verfallen, dieses Mal endgültig. Noch einmal wird hier Heulen und Zähneklappern herrschen, wenn kein Stein mehr auf dem anderen steht, weder Wohnungen noch Geschäftshäuser Schutz bieten und die masslose Bevölkerung von einer Stunde auf die andere inmitten von Trümmern und Brandherden verzweifelt. Dann aber vergebens auf Hilfe von aussen warten wird. Wer Erdbeben riskiert und herbeiwählt, darf im entscheidenden und schicksalshaften Moment nicht auf die gütige Unterstützung durch gefestigte und unerschütterliche Kräfte von aussen, also von den wirklich Bürgerlichen im Land und von der verschmähten und verunglimpften Mutter Helvetia, hoffen. Basel hat sich in die Isolation gewählt und steht alleine da; Basel hat nämlich an einem trüben Oktobersonntag des Jahres 2016 für den Untergang optiert.

Armes Basel. Noch jubelst Du, Du ungläubige, überhebliche und verschlagen grinsende Stadt - bald aber jedoch wirst Du weinen, klagen, sorgen, zagen. Und niemand wird Dich hören.



Read more infamous news! 
 
infamous for 5321 Days
Sperrfrist: 02.02.17 20:40

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728
Januar




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
40 Jahre Zeitungsfusion: Arme Journalisten
und beschränkte Basler Basel hat angeblich die dümmsten Zeitungsleser der...
by pelpe (01.02.17 22:50)
Abt. Foto des Tages Das
liefert uns heute das EU-Parlament. Der britische Abgeordnete Seb Dance/Labour...
by bagger (01.02.17 21:43)
Abt. Connections Heute: POTUS Kim
Albrecht hat sich übers Wochenende die Mühe gemacht und die...
by bagger (31.01.17 10:42)
nice looks interesting..hope you don't
mind me using these photos in order to do my...
by ca1een (27.01.17 17:46)
Abt. Für Inaugurationsfans, Flaschenzähler und
Fotofreaks http://edition.cnn.com/interactive/2017/01/politics/trump-inauguration-gigapixel/?sr=twcnni012417trump-inauguration-gigapixel1234PMVODtopPhotos&linkId=33715623
by bagger (24.01.17 14:39)
Abt. Basel lebt Wäre Zaha
Hadids revolutionäres Casino nicht mit dem einzigen Argument "dass auf...
by morrow (22.01.17 17:40)
Reiche Männer und teure Kinder
Falschmeldungen oder auf Neudeutsch Fake-News sind in aller Munde. Als...
by pelpe (16.01.17 12:50)
Abt. Guten Morgen Claraplatz
Einer von zwei Besichtigungsterminen im Jahr: Heute, am Vogel-Gryff-Tag, steht von...
by bagger (13.01.17 09:20)