Abt. der kleine grosse Unterschied - heute: Heartbleed


MELANI, die "Melde- und Analysestelle Informationssicherung" riet gestern in den Morgennachrichten uns Normaluser_innen: "48 Stunden Finger weg vom E-Banking!". Eine interessante Première!

Die globale Aufregung entstand übrigens lediglich, weil im Quellcode von OpenSSL das stand

buffer = OPENSSL_malloc(1 + 2 + payload + padding);

und nicht das

buffer = OPENSSL_malloc(write_length);

Ein Klassiker!

Eine Variablengrösse ("buffer") wird zusammengesetzt aus u.a. einem von aussen, per Userrequest, definierbaren Wert ("payload"). Und wird daraufhin - jetzt kommt's! - nicht mehr auf die Zulässigkeit der entstehenden Grösse geprüft (das ist inzwischen geändert).

Darum konnten cleverere Hacker_innen mindestens 2 Jahre lang sozusagen die Tresortüre vor dem Speicher eines vermeintlich per SSL gesicherten Servers so weit aufschieben, dass sie Dinge sahen, die eigentlich nicht für die Oeffentlichkeit bestimmt waren.

Sie konnten die ihnen so zugänglichen Ausschnitte des Arbeitsspeichers von vermeintlich per SSL gesicherten Servern sogar runterladen. Und dann darin, offline, in aller Ruhe nach Passwörtern etc. suchen.

So beschreibt z.B. @fb1h2s das Problem (backup der Seite bei archive.is).

Die Hacker_innen mussten für den Download der Speicherbereiche aus dem Server nicht etwa irgend einen privilegierten Zugang zu der Maschine haben. Keine Usernamen, keine Passwörter. Das "Problem" lag eine Schicht tiefer. Sie mussten lediglich eine clever formatierte, auf den ersten Blick "unschuldig" aussehende SSL-Anfrage an den Server schicken. Der allerdings antwortete - freiwillig - pro Anfrage mit bis zu 64kB grossen Ausschnitten aus seinem "Allerheiligsten".

Die Pointe: Die Anfrage hinterliess keinerlei verdächtige Spuren. Ausser - vermutlich - einen normalen Eintrag im Logfile, dass jemand per https auf den Server zugegriffen habe. Von den übermittelten Speicherlecks steht nichts im Logfile.

Hat die NSA diesen Fehler für ihre Zwecke verwendet? Vielleicht. Vielleicht nicht.


Erklärung von xkcd

xkcd.com
hat sich wahrscheinlich schon rumgesprochen ;-)

... Link


... Comment
Keine Spur im Logfile

Nein in den Logfiles gibt es keine Spuren, da das ganze auf der Ebene der Verbindung (SSL) abläuft, bekommt der Server-Prozess davon nichts mit. Für den Server Prozess (sei dies ein Webserver, Mailserver oder was auch immer) ist SSL transparent.
Das ist genau ein Teil des Übels, die Attacke hinterlässt keine Spuren (wenn nicht der gesamte Datenverkehr aufgezeichnet wird)...

... Link


... Comment

Read more infamous news! 
 
infamous for 5175 Days
Sperrfrist: 16.09.16 22:23

Kontakt:
infamy-Kollektiv
Basel
E-Mail



status
Youre not logged in ... Login

menu
... infamy home
... such!
... topics
... 
... Home
... Tags

... antville home
... disclaimer


September 2016
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
August




Für die Kaffeekasse:
Neuzugänge:
nur mal so zum Sagen:
Wer fundiert das Thema nächtliche Ruhestörung im Kleinbasel durch Partyvolk...
by bagger (16.09.16 22:23)
dass es auf infamy fetzt
ist ja nichts neues. Die gleichen Massstäbe wie andernorts...
by morrow (15.09.16 20:34)
Ich bin einigermassen erschüttert über
die Plattheit der Kommentare hier auf infamy und den...
by martin.braendle (14.09.16 11:43)
und ich fühl mich belästigt
davon dass weit entfernte Anwohner den letzten Freiraum Basels...
by morrow (13.09.16 23:38)
Die WG Klybeck sprach gegen
das Veranstaltungskontingent ein, weil die (ohne jegliche Bewilligung) tatsächlich...
by martin.braendle (13.09.16 13:30)
Das finde ich jetzt aber...
... doch sehr böse und übertrieben von Ihnen, Tromboni; warum...
by Matteo Lautenschlager (10.09.16 12:57)
Ich stifte die ersten hundert
Franken an eine 20 meter hohe Lärmschutzwand rund um...
by tromboni (09.09.16 19:27)
Abt. Verlautbarungen - heute: WG
Klybeck Presseerklärung der WG Klybeck zum Nichtweiterzug ihrer Einsprache gegen...
by martin.braendle (09.09.16 10:48)